Der europäische Podcast aus Szczecin

Schlagwort: stettin (Seite 1 von 1)

Wesołych Weihnachten | Frohe Świąt!

Tym razem po polsku… und ab 18’40″ auf Deutsch 🙂

Boże Narodzenie wiąże się dla każdej i każdego, czy wierzy czy nie, i to wbrew wszelkiemu kiczowi komercyjnemu oraz mimo wiru konsumpcyjnego, ze szczególną atmosferą. W zależności od kraju istnieją dalej różne tradycje, wśród których w 20. odcinku Stettinum chcielibyśmy wymienić parę dla nas ważnych. Życzymy udanych Świąt i do zobaczenia w nowym roku!

Weihnachten verbindet jede und jeder ob gläubig oder nicht und allem kommerziellen Kitsch und Konsumstrudel zum Trotz mit einer besonderen Stimmung. Je nach Länder bestehen weiterhin viele verschiedene Traditionen, von denen wir in der 20. Folge von Stettinum ein paar für uns wichtige beleuchten möchten. Allen ein schönes Fest und bis bald im Neuen Jahr!

Wo schlägt das Herz von Szczecin?

Wo liegt das Zentrum von Szczecin? Wer die Bewohner der Stadt danach fragt, bekommt wahrscheinlich viele Antworten. Bis heute sind die Wunden des 2. Weltkrieges nicht geheilt. Aber ein Teil der Stadt hat sich in den letzten Jahren zum Treffpunkt für die Jugend und zum “heimlichen” Zentrum von Szczecin entwickelt.  

Citius – altius – fortius: Stettiner_Szczeciński SPORT

Stettinum gibt sich nicht europäisch, sondern ist es auch durch und durch! Unsere 15. Folge haben wir zweisprachig aufgenommen! Auf Polnisch vergleichen wir Sportkulturen in Frankreich, Deutschland und Polen, ab Minute 14:21 auf Deutsch widmen wir uns der Szczeciner Sportlandschaft.

Stettinum nie udaje europejskości, lecz jest europejski do szpiku kości! Tym razem jeszcze bardziej, gdyż 15. odcinek nagraliśmy dwujęzycznie. Po polsku porównywaliśmy kultury sportowe we Francji, w Niemczech i w Polsce, natomiast po niemiecku (po minucie 14:21) poświęciliśmy audycję szczecińskiej scenie sportowej.

Stettin: Vom Zwischenraum zur Grenzmetropole

Pierre-Frédéric Weber

„Kennen Sie jemanden, der in Stettin lebt?“

„Nein“, antwortete Mrs. Wilcox ernst, während ihr Nachbar, ein junger Mann aus den unteren Reihen des Kultusministeriums, sich darüber verbreitete, wie Menschen, die in Stettin leben, auszusehen hätten. Ob es wohl so etwas gebe wie Stettinität? Margaret stürzte sich auf das Thema.

„Die Stettiner lassen aus überhängenden Lagerhäusern Sachen in Kähne fallen. Unsere Vettern zumindest tun das, aber besonders reich sind sie nicht. Die Stadt ist nicht weiter interessant abgesehen von einer Uhr, die mit den Augen rollt, und der Aussicht auf die Oder, die wahrhaftig was Besonderes ist. O Mrs. Wilcox, Sie würden die Oder lieben! Der Fluss, genauer gesagt die Flüsse – es scheint dort Dutzende davon zu geben – sind von einem tiefen Blau, und die Ebene, durch die sie fließen, ist von tiefstem Grün.“ (Zitat aus: Edward Morgan Forster, Wiedersehen in Howards End, aus dem Engl. von E. Pöllinger, Frankfurt am Main 2005, Fischer Verlag, Kap. IX, S. 87.)

Die kurze Erwähnung Stettins in E.M. Forsters 1910 erschienenem Erfolgsroman skizziert geradezu impressionistisch eine größere und dennoch damals außerhalb von Deutschland für viele Europäer kaum näher bekannte Hafenstadt in ihrer unmittelbaren geografischen Lage. Bemerkenswerterweise bot der Autor dadurch beiläufig den Schnappschuss einer Realität, die die – immerhin tiefgreifenden – Umbrüche in der Lokal- und Regionalgeschichte des Stettiner Stadtgebiets weitgehend überdauert hat und deren Hauptzüge zum Teil bis heute prägend geblieben sind.

Weiterlesen